DDQT aus DTB-Sicht

Offizielle DTB-Infos - DDQT-Austritte - Qualitätskriterien

Der Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Tai Chi und Qigong (DTB) distanziert sich vom DDQT

Langjährige Mitgliedsvereine, die den DDQT mitgegründet haben, sind kürzlich ausgetreten aufgrund ungelöster Probleme - z. B. über die DDQT-Strukturen und die Zusammenarbeit. Es sind die "Deutsche Qigong-Gesellschaft ev" und das "Taijiquan-Qigong-Netzwerk ev". Oft kann der DTB-Dachverband unbürokratisch helfen, sollte es durch DDQT-Austritte zu Problemen kommen - etwa bzgl. Ausbildung, Krankenkassen und Anrechenbarkeit von Unterricht.

 

DDQT-Mitgliedschaft

Viele Anfragen an den DTB-Dachverband betreffen DDQT-Mitgliedschaft.

DDQT - Verband ohne Gemeinnützigkeit

Anders als bei gemeinnützigen Vereinen ist eine Mitgliedschaft im DDQT nicht für jeden möglich. Stefan Huhs vom DDQT-Büro machte klar, dass es für den DDQT keinen Sinn macht, Gemeinnützigkeit zu beantragen, da im Rahmen von Gemeinnützigkeit alle Interessierten (ohne Vorbedingungen) Zugang zu dem Verein haben müssten. Dies widerspricht den Mitgliedschaftsbedingungen des DDQT und seiner Funktion als Berufsverband und Interessenvertretung zertifizierter Qigong- und Taijiquan-Lehrender. Die Anwesenden teilten diese Ansicht. Es reiche als Dachverband als normaler Verein organisiert zu sein. http://www.dqt.de/pdf/News%201-2009.pdf

 

DDQT: "Dauer-Ärgernis Langhoff"

Dr. Langhoff kommentiert:

Für mich ist der "DDQT" heute nur noch ein "Rest-DDQT". Ich erinnere zudem an das "Klossow-PDF Dauer-Ärgernis Langhoff", aus dem hervorgeht, wie der DTB, meine Person und die Medien/ Journalisten gesehen werden sollen. Herr Detlef Klossow war damals DDQT-Vorstand und hat sich meines Wissens nie für sein Verhalten entschuldigt.

Mir stellt sich angesichts seiner irritierenden Aufforderungen die Frage "Wie tickt der DDQT?". Nun - es gibt ja die "Ethikrichtlinien des DDQT e.V.". Ob diese schon damals galten oder als Reaktion aufgestellt wurden oder unabhängig davon, entzieht sich meiner Kenntnis. Dort heißt es jedenfallls in der Präambel: "Die ethischen Richtlinien sind Grundlage für die Beziehung zwischen den Kursteilnehmer/innen, Schüler/innen, Klienten und der Lehrperson, dem/r Anbieter/in Lehrpersonen / Anbietenden untereinander Anbietenden und der Öffentlichkeit". Und wir lesen weiter: "Die Anbieter/innen ... verpflichten sich ... andere Methoden und Arbeitsansätze zu achten sowie ihren Kollegen/innen mit Respekt und Aufrichtigkeit zu begegnen".

DDQT-Mitgliedschaft jetzt auch für Lehrende der International Yang Family Tai Chi Association

Der DDQT ist nach eigenen Aussagen eine Vereinigung, die für die Interessen ihrer Mitglieder eintritt. Es können auch Einzel-Personen Mitglied werden - ganz anders als beim gemeinnützigen DTB e. V. der nur gemeinnützige Vereine als Mitglieder aufnimmt, die nachweisbar nach seinen hohen Qualitätsstandards arbeiten. Anders als beim DTB können beim DDQT offenbar auch Schulen bzw. Lehrende eine Mitgliedschaft erlangen, die gar nicht frei agieren können, weil sie abhängig sind von den Vorgaben und Standards chinesischer Meister. Diese basieren auf dem Wude-Moralkodex und sind nicht ideologie-frei. Dies belegen Webseiten-Rezension - besonders in ihrer Veränderung im Laufe der Zeit (s. ihre auf archive.org gespeicherte Chronologie).

Beispielsweise findet sich auf der Webseite des Kieler Lehrers Jens Ammermann ein Hinweis auf eine DDQT-Mitgliedschaft mit Gütesiegel. Der Yang-Jun-Schüler und ehemaliger "Affiliated School Directors der International Yang Family Tai Chi Chuan Association" unterstützt tatkräftig Großmeister Yang Juns "Seattle-Mission zum Wohle der Menschheit". Eine DTB-Mitgliedschaft wäre in diesem Falle unmöglich, denn Esoterik-Folklore und Wude-Gehorsam ist unvereinbar mit den Anforderungen des DTB-Ansatzes.

Ein Großteil der "Firmenphilosophie" solcher "Affiliates" und "Centers" erscheint auch unvereinbar mit den Anforderungen westlicher Erwachsenenbildung. Für das Yang-Chengfu-Taijiquan werden die damit verbundenen Mängel und Defizite erläutert am Beispiel des Yang-Taijiquan und Schülern von Großmeister Yang Jun: Yang Chengfu Center / Yang Family Tai Chi.

Es stellt sich die Frage, was eigentlich garantiert wird mit einer solchen DDQT-Mitgliedschaft und einem solchen DDQT-Gütesiegel. Fakt ist jedenfalls, daß auch Protagonisten internationaler Wude-Heilslehren Mitgliedschaft und Gütesiegel im DDQT nicht verwehrt wird.

Stößt man bei der Internet-Recherche bei Qigong-Schulen oder Taijiquan-Schulen auf Hinweise zur DDQT-Mitgliedschaft bzw. zu dessen Gütesiegel, so ist zu prüfen, ob es sich nicht um Fälle wie den obigen handelt.

Lesetipp

Ist Herr Klug DDQT-Mitglied? DTB-Update:  Nils Klug, Hannover - Tai Chi Studio.

Update 2015

DDQT: Netzwerk Taijiquan Qigong ist ausgetreten

Das Gründungsmitglied Taijiquan Qigong Netzwerk ist aus dem DDQT ausgetreten, nachdem darüber auf einer Mitgliederversammlung abgestimmt wurde. Siehe Austritte aus DDQT.

DDQT: Qigong Gesellschaft ist ausgetreten

Das Gründungsmitglied Dt. Qigong Gesellschaft ist aus dem DDQT ausgetreten, nachdem darüber auf einer Mitgliederversammlung abgestimmt wurde.

Hinweise und Updates zu den Themen DDQT Krankenkassen, DDQT Ausbildung, DDQT-Gütesiegel und sonstigen Verbände-Infos Deutschland.

 

DDQT - große Mitgliederverbände erwägen Austritt

Es gibt immer mehr "offizielle" Verbände für Taijiquan & Qigong in Deutschland - das Pro und Contra ist im DDQT gegenwärtig höchst aktuell, da wichtige Gründungsmitglieder ihren Austritt erwägen. Für den Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. (DTB) kommt diese Entwicklung jedoch nicht überraschend - zu groß war schon in der Vergangenheit der Ärger über den Verband. Dieser hat unlängst extrem zugenommen. Man spricht öffentlich von Misstrauen und falscher Darstellung.

Die Teilnahme an dem Qigong-Treffen in Hamburg 2013 seitens des DDQT in der Person von Peter Wolfrum wurde sehr unterschiedlich beurteilt. Und die Dt. Qigong Gesellschaft sprach von großer Empörung, was die Verschärfung der Standards seitens der Krankenkassen anbelangt.

Neuer Ärger beim DDQT - Austritt eines wichtigen Gründungsmitglieds

Die Dt. Qigong-Gesellschaft ist nach einem Eintritt in den DDQT, der lt. eigener Aussage des Vorstandes als "problematisch" und  "nicht demokratisch" eingeordnet wird, nun wieder ausgetreten. Froh darüber sind all die vielen Mitglieder, die mit dem DDQT unzufrieden waren. Denn nach dem Empfinden zahlreicher Mitglieder und Personen aus dem Verband und dem Vorstand war es schon geraume Zeit zu Ärger mit dem DDQT gekommen. Die mangelnde Gleichbehandlung der großen und kleinen Mitglieder war offenbar ein Stein des Anstosses. Grund sein die "Struktur des DDQT". Quelle: http://qigong-gesellschaft.de/dqgg-publik/deutsche-qigong-gesellschaft-e-v-verlaesst-den-dachverband-ddqt .

Die Gesellschaft schreibt:" seit dem Beschluss der Mitgliedsversammlung zum Austritt aus dem Deutschen Dachverband für Qigong und Taijiquan ist die Qigong- und Taiji-Szene in Aufruhr" (http://ww.qigong-gesellschaft.de/dqgg-publik/deutsche-qigong-gesellschaft-e-v-und-dachverband-ddqt-chronologie). Nun - ganz so ist es nicht, aber für Hilfe bei Klärungen steht der DTB gern bereit.

 

DDQT-Austritte geplant - Probleme für Ex-DDQT-Lehrer?

Seit diese langjährige DDQT-Mitgliedsvereine ihren möglichen Austritt offen diskutieren, erhält der Dt. Taichi-Bund DTB vermehrt Anfragen zur Einschätzung der Lage und zu konkreten Einzelfällen. Falls durch die diskutierten DDQT-Austritte Lehrern Probleme entstehen sollten, ist der DTB gern bereit, bei der Lösung zu helfen.

Einige Eurer Bemerkungen betreffen auch das Thema "Gewünschte DDQT-Mitgliedschaft" im DTB. Dies würde jedoch im DDQT keine große Unterstützung finden. Und auch in den DTB-Vereinen besteht dazu kein Bedürfnis: Zu groß wären die Nachteile und es gäbe keinen einzigen Vorteil für die DTB-, wenn man einmal von dem finanziellen Zuwachs absieht, den wir aber nicht benötigen.

Ohnehin könnte der DDQT, wie er ist, im DTB kein Mitglied werden, weil wichtige Voraussetzungen fehlen wie z. B. die Gemeinnützigkeit und die Garantie von bundesweiten Standards besonders in der Tai Chi Ausbildung sowie deren Überprüfbarkeit durch unabhängige Dritte. Auch betreibt der DDQT selbst ja keine Taiji-Qigong-Lehrer-Ausbildung wie der DTB.

 


 

Hintergründe: DDQT-Austritt der Deutschen Qigong Gesellschaft e. V.

Wegen verschiedener Kritikpunkte an der Funktionsfähigkeit des DDQT ist ein wichtiges Gründungsmitglied ausgetreten. So war nicht abzusehen, wie der Dachverband aus der seit seiner Gründung bestehenden Krise herauskommen konnte. Kritik an der Arbeit des Dachverbandes wurde nicht aufgenommen, eine Änderung der Dachverbandspolitik schien nicht in Sicht. In dieser Einschätzung waren sich Vorstandsmitglieder des TAIJIQUAN & QIGONG NETZWERK DEUTSCHLAND e. V. und der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT einig.

Die "desolate Situation" des DDQT wird auch schon mal gern versucht "klein zu reden" - sie liegt nach Meinung von Manfred Folkers an der nicht funktionierenden DDQT-Geschäftsstelle: "Hinzufügen möchte ich noch einen Aspekt, den der DDQT von der DQGG lernen kann: Wenn der DDQT eine derartig funktionsfähige Geschäftsstelle hätte wie die DQGG, wäre er nicht in dieser desolaten Situation."

Herr Folkers beklagt im Zusammenhang mit der "Schwäche des DDQT" auch eine ebenso konsequente wie notwendige Maßnahme: "Es ist bedauerlich, dass die Schwäche des DDQT dazu geführt hat, ihm die Ausrichtung bzw. Schirmherrschaft von Qigong- und Taiji-Kongressen und - Tagen wegzunehmen".

(htp://www.qigong-gesellschaft.de/sites/ default/files/manfred_sagt_moin.pdf)

DDQT-Austritte: Netzwerk Taijiquan Qigong

Das Thema ob noch mehr Gründungsmitglieder aus dem DDQT austreten polarisiert. Der neue Netzwerk-Vorstand ist ohne Ausnahme dafür. Abgestimmt wird in einer außerordentlichen Versammlung. Update: Netzwerk ist 2015 aus dem DDQT ausgetreten. Mehr zum Thema hier: Netzwerk DDQT Austritt

 


Die Deutsche Qigong Gesellschaft  e. V. beschreibt anschaulich und nachvollziehbar die Meinung vieler Lehrender nach ihrem Austritt. Als Gründe für den Austritt wurden genannt die mangelnde Funktionsfähigkeit und die seit seiner Gründung bestehende Krise. Offenbar war diese Einschätzung auch die des Vorstands des Taijiquan Qigong Netzwerks Deutschland e. V. Offenbar waren auch Mitglieder wie Thaller und Folkers sogar überhaupt dagegen "offene Kritik am Dachverband zu formulieren" (!). Kritisiert wurde u. a., dass der DDQT seine Aufgaben als "Dachverband" ungenügend umsetzt und zu wenig Lobby-Arbeit leistet. Zudem trete der DDQT in Konkurrenz zur Qigong Gesellschaft, die höhere Gütesiegel-Standards hat. Die Gesellschaft beklagt wieterhin die Vermischung von Zuständigkeiten und die beschwerliche Kommunikation mit dem DDQT.

(http://ww.qigong-gesellschaft.de/dqgg-publik/deutsche-qigong-gesellschaft-e-v-und-dachverband-ddqt-chronologie).

 


Wie es "hinter den Kulissen" in der Szene zugeht, schildert die Deutsche Qigong Gesellschaft am Beispiel von Manfred Folkers. Kritiker sind offenbar hochgradig uninformiert - und sie wissen es nicht einmal!

So hatte er nach eigenem Bekunden für Versammlungen der Qigong Gesellschaft und des DDQT "keine Zeit" - auch dann nicht, wenn er sich in einer "existenziellen Krise befindet". Er gab unumwunden zu, "dass er all die Informationen, die er als Mitglied des Vereins bekommen hatte, gar nicht gelesen hatte".

So wußte Herr Folkers offenbar gar nicht, dass der DDQT seit vielen Jahren "ein leidiges Thema" war.

(htp://www.qigong-gesellschaft.de/ sites/default/files/ offene_antwort_des vorstands.pdf).

Es mutet schon recht seltsam - um nicht zu sagen schizophren - an, dass Herr Folkers den Austritt als "egoistisch" anprangert und im selben Brief seinen eigenen Austritt als Protest ankündigt.

 


DTB-Anmerkungen: Details, Belege zum Thema DDQT/ Austritte/ Krankenkassen/ Gütesiegel/ AALL

Der Verein suchte mit dem Kritiker Manfred Folkers das Gespräch (Mai 2014 in Hamburg) Er räumte dabei ein, schon seit vielen Jahren nicht mehr auf einer Jahreshauptversammlung der Gesellschaft gewesen zu sein. Daher hat er wohl auch nicht mitbekommen, seit wie vielen Jahren der Dachverband dort ein leidiges Thema war.

Wir haben ihn allerdings, wie alle anderen Mitglieder, zur Mitgliederversammlung eingeladen. Aber für solche Dinge hat er, nach eigenem Bekunden, keine Zeit. Er hat auch keine Zeit, an den Mitgliederversammlungen des Dachverbands teilzunehmen, für den er sich so ausspricht, selbst wenn der sich in einer existentiellen Krise befindet

Die Gesellschaft hat Manfred Folkers in dem Gespräch auch zu einer Entschuldigung aufgefordert, dass er "zum Austritt aus der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT öffentlich aufruft, ohne sich verpflichtet zu fühlen, informiert zu sein über die Sache, über die er sich so sehr aufregt. Manfred Folkers gab indem Gespräch in Hamburg unumwunden zu, dass er all die Informationen, die er als Mitglied des Vereins bekommen hatte, gar nicht gelesen hatte".

Manfred Folkers sendet wie immer feine Grüße zu seinem Brief, den er unter
das Thema „gedeihliche Entwicklung“ des Dachverbandes stellt. Wir finden sein
Verhalten ziemlich unfein und wünschen dem Dachverband einen
gedeihlicheren Boden für seine zukünftige Entwicklung.

Viele Grüße von
Birgit Halberstadt, Cordula Goulet, Olaf Lüderitz, Fotini Papadopulu, Anja
Streiter

(htp://www.qigong-gesellschaft.de/ sites/default/files/ offene_antwort_des vorstands.pdf).

 



 

DDQT-Austritt der Deutschen Qigong Gesellschaft e. V. Hintergründe

wegen verschiedener Kritikpunkte an seiner Funktionsfähigkeit. So war nicht abzusehen, wie der Dachverband aus der seit seiner Gründung bestehenden Krise herauskommen konnte. Kritik an der Arbeit des Dachverbandes wurde nicht aufgenommen, eine Änderung der Dachverbandspolitik schien nicht in Sicht. In dieser Einschätzung waren sich Vorstandsmitglieder des TAIJIQUAN & QIGONG NETZWERK DEUTSCHLAND e. V. und der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT einig.

 

 

 

 

 Nach vertraulichen Gesprächen mit dem TAIJIQUAN & QIGONG NETZWERK DEUTSCHLAND E. V. auf Vorstandsebene arbeiteten beide Vorstände an einem gemeinsamen Brief. Noch bevor dieser abgeschickt und veröffentlicht war, gab es Reaktionen von Dr. Zuzana Šebkova-Thaller und Manfred Folkers. In Briefen an den Verein sprachen sie sich gegen das aus, was beide Vorstände zu tun erst beabsichtigten:

  • Offen Kritik am Dachverband formulieren
  • einen Austritt aus dem Dachverband erwägen.


Die wesentlichen Kritikpunkte in diesem Brief waren, dass:

  1. die Mitgliedsstruktur des DDQT, die Ausbildungsinstitute mit Unternehmerstruktur und Vereine mit mehreren hundert Mitgliedern (mit demokratischer Beschlussfassung) nebeneinander stellt, für uns nicht zufriedenstellend ist,
  2. unsere Initiativen oft gebremst werden,
  3. der DDQT die Aufgaben eines Dachverbandes nicht genügend umsetzt,
  4. und beispielsweise zu wenig Lobbyarbeit leistet,
  5. die Kommunikation mit dem DDQT beschwerlich ist,
  6. der DDQT zum Teil Aufgaben unserer Vereine übernimmt und dadurch eher in Konkurrenz zu uns tritt als unser Dachverband zu sein, (so können z.B. Mitglieder der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT e.V. unterhalb des vereinseigenen Ausbildungsstandards Ausbildungen über den Dachverband anbieten)
  7. ein Dachverband für uns nur dann sinnvoll ist, wenn er ausschließlich Vereine als Mitglieder hat, die ihrerseits dafür sorgen, dass Beschlüsse des Dachverbandes bei ihren Mitgliedern ankommen,
  8. eine Vermischung der Zuständigkeit für Gütesiegelträger viel Unklarheit schafft und uns unnötig Energie kostet.